header

Menschenrechte in Salzburg 10/2021

Vortrag: Geordnete Rettung // Soli.Brücke für Notreisende // Protest gegen diskriminierende Werbung // Gemeinnützige Arbeit für Asylwerber:innen // Geflüchtete verprügelt und ausgesetzt // Saubere Umwelt jetzt ein Menschenrecht // Workshops & Beratung // Tipps & Termine

 

Vortrag: Plan für geordnete Rettung

Ein 6-Punkte-Programm zur „geordneten Rettung“ geflüchteter Menschen von den griechischen Inseln stellt die Migrationsexpertin Judith Kohlenberger am Freitag, 15. Oktober um 16.00 Uhr im Kapitelsaal vor. Der Ansatz ist für Österreich völlig neu. Dabei kann auf vorhandene Ressourcen aufgebaut werden, z. B. durch eine Kooperation mit NGOs, die schon seit einigen Jahren Menschen aus Flüchtlingslagern legal nach Italien, Frankreich und Belgien holen. Entwickelt wurde das Konzept von der Initiative Courage in Zusammenarbeit mit internationalen Fachleuten.
 

Soli.Brücke für Notreisende

Mit dem Projekt Soli.Brücke gibt es seit Kurzem wieder eine permanente Unterstützung für Notreisende in der Stadt Salzburg. Über das Europäische Solidaritätskorps konnte ein Freiwilliger vorerst für ein Jahr lang angestellt werden. Die Soli.Brücke will auch Bildungsangebote wie niedrigschwellige Deutschkurse für die Notreisenden schaffen. Ein weiteres Ziel sind Begegnungsmöglichkeiten für Einheimische, um Vorurteile abzubauen. Spenden für das Projekt sind willkommen >> mehr Info
 

Protest gegen diskriminierende Werbung

Interessensvertretungen von Menschen mit Behinderungen fordern den sofortigen Stopp einer Werbe-Kampagne mit dem Aufdruck: „Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht.“ Die Kampagne läuft in mehreren österreichischen Städten. „Hier wird mit einer kalkulierten widerlichen Provokation Aufmerksamkeit erregt“, sagt Martin Ladstätter vom Beratungszentrum BIZEPS. Angeblich soll der Spruch in der Folge ‚aufgelöst‘ werden. Ladstätter dazu: „Keine Wendung kann so stark sein, um diese Aussage zu neutralisieren. Das, was Menschen ohnehin schon denken, wird bestätigt und brennt sich durch täglichen Sichtkontakt weiter ein.“


Gemeinnützige Arbeit für Asylwerber:innen

Die Stadt Salzburg bietet wieder gemeinnützige Jobs für Asylwerber:innen an, die in der Stadt Salzburg wohnen. Die Asylwerber:innen werden für  Hilfstätigkeiten in der Straßenreinigung oder in der Bäderreinigung eingesetzt. Ebenso gibt es gemeinnützige Jobs in der Garten- und Friedhofspflege, in Senior:innenwohnhäusern, in der Kinderbetreuung, im Abfallservice und bei der Durchführung von Veranstaltungen >> mehr Info
 

Geflüchtete verprügelt und ausgesetzt

Maskierte Männer dreschen auf Geflüchtete ein und setzen sie auf dem Meer aus. All das, damit sie keinen Asylantrag in der EU stellen können. Griechenland und Kroatien haben solche illegalen Zurückweisungen – auch Push-Backs genannt - stets bestritten. Recherchen des Spiegel und anderer Medien lassen nun keine Zweifel über diese erschütternde Praxis offen. Die Europäische Kommission sieht überdies „überzeugende Belege für den Missbrauch von EU-Mitteln“.
 

Saubere Umwelt ist ein Menschenrecht

Ein Leben in sauberer Umwelt ist ab sofort ein Menschenrecht. Das hat der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen beschlossen. Eine Resolution dazu wurde am Freitag vergangener Woche in Genf mit 43 von 47 Stimmen angenommen. Dagegen war unter anderem Russland, das argumentierte, Themen wie Umwelt und Klimawandel würden schon in anderen UN-Gremien behandelt >> mehr Info
 

Workshops & Beratung

Lehrgang Brücken Bauen. Der Lehrgang für interreligiöse und interkulturelle Kompetenz startet am Samstag 23. Oktober.Anmeldungen sind noch diese Woche möglich. Zielgruppe sind Christ*innen, Muslim*innen und Menschen ohne religiöses Bekenntnis, die in ihren Tätigkeitsfeldern die Zusammenarbeit zwischen den Angehörigen von verschiedenen Religionen und Weltanschauungen fördern >> mehr Info


Workshops zu Menschenrechten in Salzburg. Im Herbst bietet die Plattform wieder Workshops in Schulen zu verschiedenen Aspekten von Menschenrechten an – in Präsenz oder online. Themen sind auf Basis vom Salzburger Kompass Menschenrechte  beispielsweise Anti-Diskriminierungsarbeit, Flucht & Asyl oder Hate Crime. Dank der Unterstützung der Stadt Salzburg kann ein Teil dieser Workshops kostenfrei durchgeführt werden. Infos und Anmeldungen.


Workshop kategorisch anders sein. Bestimmte Zuschreibungen an Pesonen wie Geschlecht, Alter, Herkunft oder sexuelle Orientierung können zu massiven Diskriminierungen führen. Das Konzept der Intersektionalität ist hier ein praktisches Analysewerkzeug. Dieser Workshop am Donnerstag 28. Oktober von 17.00 bis 20.00 Uhr im Afro-Asiatischen Institut bietet Tipps und Methoden im Umgang mit Mechanismen der gesellschaftlichen Unterdrückung.


Beratung bei Diskriminierung in Salzburg.  Die Anti-Diskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg berät derzeit nach Terminvereinbarung. Erreichbar ist die AD-Stelle per Mail oder telefonisch am Montag von 15.00 bis 18.00 Uhr und am Donnerstag von 09.00 bis 12.00 Uhr unter der Nummer 0676/8746 6979. Die AD-Stelle bietet rechtliche Abklärung sowie Beratung und Begleitung für Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind. Das Angebot ist kostenfrei.

 

Tipps & Termine

Warum ich mich engagiere. In einem Gespräch in der Robert Jungk-Bibliothek erzählten junge Salzburger:innen, warum sie sich in der Zivilgesellschaft engagieren. Mit dabei auch Christine Dürnfeld, einer der zwei Sprecherinnen der Plattform Menschenrechte. Der Video-Mitschnitt  ist online abrufbar.

Dreaming Moria. Der Dokumentarfilm Dreaming Moria schildert hautnah Träume, Hoffnungen und menschliche Enttäuschungen von Geflüchteten im berüchtigten Lager auf Lesbos. Der von Studierenden der FH Salzburg produzierte Film läuft am Samstag 16. Oktober, ab 11.00 Uhr im DAS KINO.

Vereinte Klima-Initiativen. Ein Workshop zur Vernetzung von Salzburger Umwelt- und Klima-Initiativen findet am 19. Oktober ab 18.00 Uhr in der Robert-Jungk-Bibliothek statt.

Versklavte Roma. Wer wusste, dass Europas größte Minderheit - die Roma - Jahrhundertelang versklavt waren? Ein Spielfilm zu diesem dunklen Kapitel läuft am 22. Oktober ab 19.00 Uhr im Soli.Café. Der Film ist auf Rumänisch mit englischen Untertiteln!

Jugendkultur und Diskriminierung. Ab 8. November läuft in der Stadt Salzburg die Ausstellung „Der z/weite Blick –  Jugendkulturen und Diskriminierungen“. Das Friedensbüro bietet begleitende Workshops dazu an.

Fachtag Polarisierende Konflikte. Aktuelle Herausforderungen für Politische Erwachsenenbildung und Kommunale Friedensarbeit sind Thema eines Fachtages des Friedensbüros am Freitag 12. November.

Wie korrupt ist Österreich? Mehrere Organisationen der Salzburger Zivilgesellschaft organisieren für 2. Dezember ab 19.00 Uhr in St. Virgil einen Abend zum Thema Wie Korrupt ist Österreich? Hintergrund ist auch das Anti-Korruptions-Volksbegehren.

 

Sie möchten, dass Ihre Freund:innen und Bekannten über Menschenrechte in Salzburg informiert werden? Empfehlen Sie unseren Newsletter!