header

Menschenrechte in Salzburg 06/2022

 

Salzburger Umbrella March am 20. Juni // Für ein Europa ohne Lager // Ausschreibung Projektmitarbeiter:in // Buchneuerscheinung Inter* Pride // Persönliche Assistenz gesucht // Mehr antimuslimischer Rassismus // Pushbacks auch durch Österreich // Soziale Grundrechte in die Verfassung // Workshops und Beratung // Tipps und Termine
 

Salzburger Umbrella March am 20. Juni

Der Umbrella March zum Weltflüchtlingstag am Montag 20. Juni steht traditionell unter dem Motto: Geflüchtete brauchen Schutz, wir spannen den Schirm auf! Treffpunkt ist um 17.00 Uhr am Platzl, Ziel des Marsches ist die Hofstallgasse. Eine wichtige Forderung lautet, Asylsuchende aus allen Ländern gleichzustellen. Österreich dürfe keine Unterschiede machen, ob jemand aus der Ukraine oder aus Afghanistan kommt. Alle sollen Schutz und Arbeitsmöglichkeiten bekommen. Denn: Mensch ist Mensch. Krieg ist Krieg. Flucht ist niemals freiwillig. Mehr Info >>

 

Für ein Europa ohne Lager

Die Flüchtlingshelferin Doro Blancke und Kid Pex von SOS Balkanroute berichteten am 1. Juni in St. Virgil über die Situation in den Lagern an den EU-Außengrenzen. Zur Situation in Bosnien wurde der Wunsch nach Städte-Partnerschaften laut. Vor allem kleine Gemeinden in Bosnien, so Kid Pex, erhalten von der EU kein Geld, um Flüchtende zu unterstützen. Gefordert seien besonders Städte, die dem Bündnis sichere Häfen beigetreten sind, erklärte Doro Blancke. Das betreffe auch die Stadt Salzburg. Ein Video-Mitschnitt des Podiumsgesprächs ist auf der Website der Plattform für Menschenrechte abrufbar.
 

Ausschreibung Projektmitarbeiter:in

Die Plattform sucht für das Projekt Salzburger Menschenrechtsschulen und -Kindergärten eine/n Projektmitarbeiter:in im Ausmaß von 10 Wochenstunden. Kinder und Jugendliche sollen Menschenrechte erleben können. Menschenrechte sollen für die Akteur:innen in Schulen und pädagogischen Einrichtungen handlungsleitend sein. Mit dieser Zielsetzung führt die Plattform für Menschenrechte das Projekt Salzburger Menschenrechtsschulen und –Kindergärten durch. Für Workshops und für die Netzwerkarbeit suchen wir nun Verstärkung. Hier geht’s zur Ausschreibung >>
 

Buchneuerscheinung Inter* Pride

Die Situation von intergeschlechtlichen Personen beleuchtet ein mehr als 400 Seiten starkes Buch, das am 8. Juni in Salzburg vorgestellt wurde. Intergeschlechtlichkeit ist nach wie vor ein Tabuthema. Im medizinischen Bereich gilt Intergeschlechtlichkeit häufig noch immer als zu behandelnde Störung. Doch auch in Österreich setzen sich Aktivist*innen für die Rechte, Sichtbarkeit und Selbstbestimmung von intergeschlechtlichen Menschen ein. Der Sammelband „Inter* Pride“ ist ein Projekt von VIMÖ (Verein intergeschlechtlicher Menschen Österreich), Plattform Intersex Österreich und HOSI Salzburg.
 

Persönliche Assistenz gesucht

Persönliche Assistent:innen ermöglichen Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Haushalt. Aktuell finanziert das Land Salzburg diese Dienstleistung für 43 Personen. Als Assistent:innen sind auch Personen ohne bestimmte Ausbildung willkommen, denn Menschen mit Behinderung lernen ihre Assistenz nach den eigenen Bedarfen und Vorstellungen selbst ein. Infos zur persönlichen Assistenz gibt es knack:punkt, der Interessenvertretung für Menschen mit Behinderung.
 

Mehr Antimuslimischer Rassismus

1.061 Fälle von antimuslimischem Rassismus hat die Dokumentations- und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus (Dokustelle Österreich) im Vorjahr aufgezeichnet. In rund drei Viertel der Fälle war der Täter männlich, hingegen waren der bei Weitem überwiegende Teil der Opfer weiblich. Für beinahe ein Drittel der gemeldeten Fälle waren Politikerinnen und Politiker verantwortlich. „In den letzten Jahren spitzte sich die Situation besonders zu“, so Ümmü Selime Türe, von der Dokustelle Österreich.
 

Pushbacks auch in Österreich

Beamte des österreichischen Grenzschutzes haben Asylsuchende illegal nach Slowenien abgeschoben. Die Schutzsuchende wurden gezwungen, sich nackt auszuziehen und einzeln vor Beamten niederzuknien. Das hat der Verwaltungsgerichtshof in einem Urteil bestätigt.  Innenminister Karner hatte noch im Dezember 2021 gegenüber dem Parlament angegeben, dass es in Österreich keine illegalen Push-Backs gäbe, kritisiert die Asylkoordination.

 

Soziale Grundrechte in die Verfassung!

Österreich ist das einzige EU-Land, das keine sozialen Grundrechte in der Verfassung festgeschrieben hat. Soziale Grundrechte wie ein Recht auf Arbeit oder ein Recht auf eine Wohnung würden die materiellen Grundlagen für ein menschenwürdiges Leben sichern. „Wenn wir sie in der österreichischen Verfassung festschreiben, sind sie zwar in manchen Fällen noch immer nicht individuell einklagbar, sie können aber politisch nicht mehr so leicht ausgehebelt werden“, erklärte Volksanwalt Bernhard Achitz auf einer Diskussionsveranstaltung zum Thema.
 

Workshops und Beratung

Workshops zu Menschenrechten. Die Plattform bietet Workshops in Schulen zu verschiedenen Aspekten von Menschenrechten an – in Präsenz oder online. Themen sind auf Basis vom Salzburger Kompass Menschenrechte beispielsweise Anti-Diskriminierungsarbeit, Flucht & Asyl oder Hate Crime. Dank der Unterstützung der Stadt Salzburg kann ein Teil dieser Workshops kostenfrei durchgeführt werden. Infos und Anmeldung

Beratung bei Diskriminierung in Salzburg.  Die Anti-Diskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg berät derzeit nach Terminvereinbarung. Erreichbar ist die AD-Stelle per Mail oder telefonisch am Montag von 15.00 bis 18.00 Uhr und am Donnerstag von 09.00 bis 12.00 Uhr unter der Nummer 0676/8746 6979. Die AD-Stelle bietet rechtliche Abklärung sowie Beratung und Begleitung für Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind. Das Angebot ist kostenfrei.
 

Tipps und Termine

Benefiz-Konzert für Aktion Leben. Am  Sonntag, 12. Juni findet in St. Virgil ab 20.00 Uhr ein Benefizkonzert des Chors Gospel Noize zugunsten von Aktion Leben Salzburg statt. Einladung

Cafe der Kulturen. Am Freitag 17. Juni Uhr öffnet um 16.00 im ABZ - Haus der Möglichkeiten in Itzing das Café der Kulturen.

Kriegslogik. Antworten auf die militärische Aggression in der Ukraine suchen am 20. Juni ab 19.30 Uhr Hans-Peter Grass, Günther Marchner, Martin Panosch und Magdalena Mühlböck bei der Montagsrunde in der Robert Jungk-Bibliothek.

75 Jahre jüdische Flucht. Diesen Sommer jährt sich zum 75. Mal die Flucht Tausender Juden und Jüdinnen über den Krimmler Tauern. An der Uni Salzburg gibt es dazu am Dienstag, 21. Juni ab 18.00 Uhr eine Podiumsdiskussion.

Hohe Hürden für Einbürgerung. Beim Zugang zur Staatsbürgerschaft erreicht Österreich in einem Ranking von 56 Staaten den drittletzten Platz – knapp vor den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi Arabien. Mehr Info >>

Ausschreibung Familien-Zusammenführung. Das Rote Kreuz Salzburg sucht dringend Verstärkung im Team für Familienzusammenführung und Personensuche. Zur Ausschreibung >>

AMIKE-Telefon. Der Diakonie-Flüchtlingsdienst bietet Rat und Hilfe bei psychosozialen Belastungen. Erfahrene Psychotherapeut:innen hören zu und verstehen - in den Sprachen Farsi/ Dari, Arabisch, Kurdisch, Englisch, Deutsch, BKS, Russisch, Türkisch und Ukrainisch. Kontakt

 

Sie möchten, dass Ihre Freund:innen und Bekannten über Menschenrechte in Salzburg informiert werden? Empfehlen Sie unseren Newsletter!