header

Menschenrechte in Salzburg 11/2021

 

Gemeinderat gegen Aufnahme von Geflüchteten // Neue Integrationsberatung in Oberndorf // Gedichte von Leben und Tod auf der Flucht // Interreligiöse Begegnung im Konflikt // Neues Gesetz für Sozialhilfe gefordert // Auch Umfrage zu Staatsbürgerschaft manipuliert // Beratung & Workshops // Tipps & Termine

 

Gemeinderat gegen Aufnahme von Geflüchteten

„Die Menschenrechtsstadt Salzburg erklärt sich zur Aufnahme von besonders gefährdeten Flüchtlingen aus Afghanistan, allen voran von schutzsuchenden Frauen und Mädchen sowie Menschenrechtsaktivist*innen, bereit.“ Das ist der Kernsatz aus einem dringlichen Antrag, den die Bürgerliste am Mittwoch im Salzburger Gemeinderat eingebracht hat. Neos, KPÖ und Liste Salz haben die Dringlichkeit des Antrags unterstützt. Eine Mehrheit aus SPÖ, ÖVP und FPÖ war dagegen.


Neue Integrations- und Sozialberatungsstelle in Oberndorf

Für Migrant:innen und Menschen mit einem positiven Asylbescheid gibt es in Oberndorf jetzt eine eigene Beratungsstelle. Unterstützung gibt es dort etwa bei der Arbeitssuche, bei der Wohnungssuche sowie bei Behördengängen. Die Initiative für diese Beratungsstelle kam vom Sozialen Netzwerk Oberndorf. Die Kosten tragen die Stadtgemeinde und das Land Salzburg >> mehr Info
 

Gedichte von Leben und Tod auf der Flucht

„Keine Erde mehr für deine Füße.“ So lautet der Titel eines Bandes mit Gedichten von Josef P. Mautner, der soeben im echter-Verlag erschienen ist. Die Gedichte sind ein Versuch, jenen Tausenden Menschen eine Stimme zu geben, die auf der Flucht gestorben sind. Mautner tritt dafür in einen Dialog mit Gedichten von Nelly Sachs, die darin Erfahrungen ihrer Flucht vor den Nazis verarbeitet hat. Illustriert ist der Band mit Collagen von einem, dem die Flucht nach Europa gelungen ist.
 

Interreligiöse Begegnung im Konflikt

Im Rahmen von Brücken Bauen, dem Lehrgang für interreligiöse Kompetenz, finden zwei Module online statt und sind für alle Interessierten zugänglich: Interreligiöse Begegnung im Konflikt lautet das Thema eines Online-Gesprächs am 10. November um 18.00 Uhr. Inputs kommen von Ingo Bieringer und Alexander Osman. In einem Online-Gespräch am 23. November geht es um das Thema Das Politische in der Religion. Teilnehmen werden daran Ursula Fatima Kowanda-Yassin (Sigmund Freud PrivatUniversität), Karsten Lehmann (Universität Wien), Sr Maria-Andreas Weißbacher (Kloster Wernberg). Infos und Anmeldung.
 

Neues Gesetz für Sozialhilfe gefordert

Die erst vor kurzem neu gestaltete Sozialhilfe muss dringend reformiert werden. Das fordert das VertretungsNetz Salzburg. Die aktuellen Bestimmungen seien viel zu bürokratisch und schaffen viele Härtefälle, lautet die Kritik. Die Sozialhilfe verliere so ihre wichtige Funktion im Wohlfahrtsstaat – und die sei Armut zu verhindern. „Eine grundlegende Neukonzeption wird immer dringender!“ 
 

Auch Umfrage zu Staatsbürgerschaft manipuliert?

Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforscher Peter Hajek sprechen sich 48 Prozent der Befragten für den Vorschlag aus, dass in Österreich geborene Kinder automatisch die Staatsbürgerschaft bekommen sollen, wenn sich zumindest ein Elternteil seit mindestens fünf Jahren legal hier aufhält. Nur 44 Prozent der Befragten waren gegen diesen Vorschlag. Laut einer von Sabine B. im Juni veröffentlichten Umfrage waren hingegen 64 Prozent der Befragten gegen die automatische Staatsbürgerschaft. Für SOS-Mitmensch zeigt dies, wie auch hier versucht wurde mit Umfragen die öffentliche Meinung zu manipulieren.
 

Workshops & Beratung

Schul-Workshops zu Menschenrechten. Die Plattform bietet Workshops in Schulen zu verschiedenen Aspekten von Menschenrechten an – in Präsenz oder online. Themen sind auf Basis vom Salzburger Kompass Menschenrechte beispielsweise Anti-Diskriminierungsarbeit, Flucht & Asyl oder Hate Crime. Dank der Unterstützung der Stadt Salzburg kann ein Teil dieser Workshops kostenfrei durchgeführt werden. Infos und Anmeldungen.

Beratung bei Diskriminierung in Salzburg.  Die Anti-Diskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg berät derzeit nach Terminvereinbarung. Erreichbar ist die AD-Stelle per Mail oder telefonisch am Montag von 15.00 bis 18.00 Uhr und am Donnerstag von 09.00 bis 12.00 Uhr unter der Nummer 0676/8746 6979. Die AD-Stelle bietet rechtliche Abklärung sowie Beratung und Begleitung für Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind. Das Angebot ist kostenfrei.
 

Tipps & Termine

Café der Kulturen.  Im ABZ in Itzling findet am Freitag, 5. November ab 16.00 Uhr wieder ein Café der Kulturen statt.

Gewalt gegen Frauen. „Liebes:Leben“ lautet der Titel eines Films zum Thema häusliche Gewalt, der am Freitag, 5. November ab 19.30 Uhr im Soli.Café gezeigt wird.

Mahnwache November-Pogrom. Die Omas gegen rechts halten am Dienstag, 9. November ab 16.45 Uhr am Marko Feingold–Steg eine Mahnwache im Gedenken an das November-Programm 1938 ab.

Fachtag Polarisierende Konflikte. Aktuelle Herausforderungen für Politische Erwachsenenbildung und Kommunale Friedensarbeit sind Thema eines Fachtages des Friedensbüros am Freitag, 12. November im Antonius-Saal.

Neonazis und Corona. Über seine Recherchen zu rechtsextremen Netzwerken in Zeiten von Corona berichtet der Journalist und Autor Michael Bonvalot am Freitag, 19. November ab 19.00 Uhr im Soli.Café.

Armutskonferenz. Die Salzburger Armutskonferenz am 25. November in St. Virgil steht diesmal unter dem Motto Die Kunst der Krise.

Wie korrupt ist Österreich? Mehrere Organisationen der Salzburger Zivilgesellschaft organisieren am 2. Dezember ab 19.00 Uhr in St. Virgil einen Abend zur Frage „Wie Korrupt ist Österreich?“ Teilnehmen wird u. a. die ehemalige Politikerin Heide Schmidt.

Rechtsberater:in gesucht. Der Diakonie Flüchtlingsdienst sucht für die Rechtsberatungsstelle in Salzburg eine geeignete Person zum ehestmöglichen Eintritt. Ausschreibung
 

Sie möchten, dass Ihre Freund:innen und Bekannten über Menschenrechte in Salzburg informiert werden? Empfehlen Sie unseren Newsletter!