header

Mitmachen: Salzburg Platz für Geflüchtete!

Viele Initiativen der Zivilgesellschaft, religiöse Gemeinschaften und Gemeinden sind bereit, geflüchtete Menschen aufzunehmen oder zu betreuen. Die Plattform sammelt diese Angebote im Rahmen der Aktion "Salzburg hat Platz", um vorhandene Kapazitäten in Salzburg sichtbar zu machen.

Sie sind eine Organisation oder eine Gruppe von ehrenamtlich Engagierten, die sagt: "Diese Asylpolitik der Bundesregierung ist unmenschlich. Auch Österreich muss geflüchtete Menschen von den griechischen Inseln übernehmen. Wir können zur Versorgung von geflüchteten Menschen etwas beitragen." Dann melden Sie sich bei der Plattform für Menschenrechte. Unsere Botschaft lautet: Salzburg hat Platz für geflüchtete Menschen!

Was brauchen wir von den teilnehmenden Gemeinden, Gruppen oder Organisationen?

  • Eine schriftliche Bereitschaftserklärung mit Namen, Mobilnummer und Mailadresse einer Kontaktperson.
  • Personenanzahl und nähere Angaben zu den Geflüchteten, die man aufnehmen oder betreuen will. Zum Beispiel: "Unterbringung von 4 Personen in einem Pfarrhof, Begleitung rund um Unterbringung aber keine Betreuung darüber hinaus möglich". Oder: "keine Unterbringungsmöglichkeit, aber ehrenamtliche Betreuung im Verfahren und beim Deutschlernen für 6 Personen".
  • Angaben zu möglicher Dauer von Betreuung oder Unterbringung (ab Jänner 2021 für einige Monate, für ein halbes Jahr oder ein Jahr).

Wir koordinieren und veröffentlichen diese Bereitschaftserklärungen und geben sie an die politisch Verantwortlichen im Bund und beim Land weiter. Die jeweiligen Angebote werden bei der Weitergabe und Veröffentlichung nicht den Initiativen zugeordnet. Es geht darum, die Kapazitäten in Salzburg sichtbar zu machen.

Die Auftaktveranstaltung zu Salzburg hat Platz fand am Dienstag 13. Oktober im ABZ in Itzling statt. Online zugeschalten war dabei u.a. Liza Pflaum von der Initiative Seebrücke. Am Dienstag 20. Oktober gibt ab 16.00 Uhr im ABZ ein Vernetzungstreffen für Interessierte.

Zielgruppe für diese Aufnahme sind besonders schutzbedürftige Geflüchtete aus Lagern an der EU-Außengrenze, im Besonderen Familien, Jugendliche und Frauen. Um den Forderungen nach einer humanitären Aufnahme Nachdruck zu verleihen, sammelt wir Bereitschaftserklärungen aus Gemeinden und aus der Zivilgesellschaft im Bundesland Salzburg.

Kontakt:

office(at)menschenrechte-salzburg(dot)at

0676/8746 6666