header

Menschenrechte in Salzburg 11/2016

Kritik an Asyl-Notverordnung // Abschiebungen stoppen // Salzburger Flüchtlingsforum am 25. 11. // Psychotherapie-Projekt braucht Spenden // Faktencheck Mindestsicherung // Muslime besorgt über Studie zu Radikalisierung // Menschenrechts-Workshops für Jugendliche // Veranstaltungen

 

Kritik an Asyl-Notverordnung

Bei Erreichen einer bestimmten Zahl an Asyl-Anträgen kann Österreich künftig Flüchtlinge schon an der Grenze zurückweisen. An dieser so genannten Asyl-Notverordnung gibt es heftige Kritik. Im Begutachtungsverfahren gab auch ein Teil der Salzburger Landesregierung eine negative Stellungnahme ab. Abgelehnt wird die Notverordnung beispielsweise vom Ludwig Boltzmann Institut oder vom Flüchtlingshochkommissariat UNHCR, die Plattform für Menschenrechte schließt sich dieser Kritik vollinhaltlich an. Mehr als 30 ehrenamtliche Helfer*innen aus der Flüchtlingsarbeit protestierten in einem Brief an Landeshauptmann Haslauer gegen dessen positive Stellungnahme zur Notverordnung.

Abschiebungen stoppen

Bereits integrierte Asylwerber*innen sollen nicht mehr in andere EU-Länder abgeschoben werden, fordert die Katholische Aktion. Es sei menschenunwürdig, wenn Personen, die durch Deutschkurse, Schulbesuch, gemeinnützige Arbeit und Interesse am Gemeinschaftsleben ihre Integrationsbereitschaft bewiesen hätten, wieder herausgerissen und erneut traumatisiert werden. "Eine solche Vorgangsweise mag rechtlich gedeckt sein, sie widerspricht aber jeglichen humanitären Grundsätzen", so die größte kirchliche Laienorganisation. 

Flüchtlingsforum am 25. November

In einem sicheren Land angekommen und doch läuft vieles anders als erhofft. Am 2. Salzburger Flüchtlingsforum am 25. November von 16:00 bis 19:00 Uhr im ABZ haben Flüchtlinge die Möglichkeit, ihre jeweilige Siutation zu beschreiben, Ideen, Wünsche und Anliegen zu formulieren. Die Plattform für Menschenrechte wird die Ergebnisse sammeln und an die Politik und an die Öffentlichkeit herantragen. Zielgruppen sind Menschen im Asylverfahren sowie Flüchtlinge, die gerade erst den Asylstatus erhalten haben.

Psychotherapie-Projekt braucht Spenden

Hiketides, das Psychotherapie-Projekt für traumatisierte Flüchtlinge, benötigt dringend Spenden. Hiketides ist ein Netzwerk von Therapeut*innen und Dolmetscher*innen, das von der Plattform für Menschenrechte ins Leben gerufen wurde. Ermöglicht wurde dies durch eine großzügige Spende von Alpine Peace Crossing. Zuletzt hat das Friedensbüro Salzburg anlässlich seines 30. Geburtstages eine Spenden-Aktion für Hiketides gestartet. Spendenkonto: Volksbank Salzburg, IBAN AT60 4501 0000 0810 3293. Kennwort: Hiketides

Faktencheck Mindestsicherung

Einsparungsideen und viele Gerüchte dominieren die aktuelle Diskussion um die Bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS). Die Grünen Salzburg haben nun einen Faktencheck Mindestsicherung erstellt. Ein Faktum zur "drohenden Kostenexplosion", die immer wieder angeführt wird: 2015 betrugen die Ausgaben für die BMS nur 1,1% des Salzburger Landesbudgets. Vom Gesamtsozialbudget des Bundes macht die BMS derzeit 0,8 % aus. Im Beitrag Mindestsicherung bedeutet Hilfe. Außer sie wird verwehrt! in der aktuellen Ausgabe vom Rundbrief der Sozialplattform Oberösterreich wird auf die wichtige Unterstützungsfunktion der BMS hinweisen.

Muslime besorgt über Studie zu Radikalisierung

Die Muslimische Jugend Österreich (MJÖ) zeigt sich besorgt über die Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Stadt Wien. Der zufolge sind junge Muslime überdurchschnittlich radikalisierungsgefährdet. Die MJÖ ruft zu einem differenzierten Umgang mit den Ergebnissen der Untersuchung auf. Die Studie bestätige die langjährige Erfahrung der MJÖ, wonach ein oberflächliches Islamverständnis eine Grundlage für abwertende Einstellungen und einen Nährboden für religiös motivierten Fanatismus sein könne. 

Menschenrechts-Workshops für Jugendliche

Auf Basis des Salzburger Menschenrechts-Kompasses bietet die Plattform Menschenrechte Workshops und Vorträge zu relevanten Fragestellungen an. Zielgruppe sind Multiplikator*innen wie Pädagog*innen oder Jugendarbeiter*innen. Ebenso können Workshops zu einzelnen Menschenrechtsthemen für Schulklassen und Jugendgruppen angefragt werden. Kontakt

Veranstaltungen

Café der Kulturen. Im ABZ - Haus der Möglichkeiten - steht am Freitag 4. November ab 16.00 Uhr wieder ein Café der Kulturen auf dem Programm.

Kinderarbeit - Ein Tabu. Mythen, Fakten, Perspektiven. So lautet der Titel eines Vortrages von Georg Wimmer am Freitag 4. November ab 19.30 Uhr im Kulturzentrum St. Jakob am Thurn.

Queer Refugees. Das Thema LGTBI und Flucht steht im Zentrum einer Veranstaltung am Open Mind Festival ab 11. November in der ARGEkultur. 

Theater auf der BIM. Auf der Berufsinformationsmesse BIM werden am Samstag 19. November ab 10:45 Uhr Theaterszenen zu Diskriminierung in Lehre oder Arbeit gezeigt. Die Szenen wurden von Jugendlichen erarbeitet, präsentiert werden sie in Halle 7. Mehr Infos

Festkonzert Alpine Peace Crossing. In der großen Aula der Universität Salzburg findet am 24. November ab 19:00 ein Festkonzert von Alpine Peace Crossing (APC) statt. APC wurde vom gebürtigen Salzburger Ernst Löschner gegründet und ist allen Flüchtlingen dieser Welt gewidmet. Allein in Stadt und Land gibt es 16 Kooperationen, vor allem in der Sozial- und Flüchtlingshilfe.

Anerkannt!? Hürden und gesetzliche Initiativen bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen stehen im Zentrum einer Fachtagung am 28. November von 18:00 bis 20:00 in der Arbeiterkammer Salzburg.

Flucht und Trauma // Vortrag mit David Becker am 7. 12. ab 18.00 im Uni-Park Nonntal