header

Menschenrechte in Salzburg 09/2019

Menschenrechts-Stadt straft Obdachlose // Diskriminierung beim Wohnen // Josef Mautner im Gespräch // Lehrgang Lokale Menschenrechtsarbeit // Konzert für Hiketides // Beratung bei Diskriminierung

 

Menschenrechts-Stadt straft Obdachlose

880 Euro müssen Notreisende zahlen, weil sie im Winter im Salzburger Volksgarten übernachtet hatten. Sie hatten Plastikplanen aufgespannt und damit gegen die Campier-Verordnung verstoßen. Die Höhe der Strafen setzte das Gericht nach einem Einspruch herab. Die Betroffenen müssen statt 200 Euro nun jeweils 100 Euro bezahlen. Das Landesverwaltungsgericht stufte aber die Plastikplanen, die die Menschen zum Schutz gegen den Regen über sich gespannt hatten, tatsächlich als Zelte ein. Plattform-Sprecherin Barbara Sieberth kritisiert die Vorgangsweise als "einer Menschenrechtsstadt nicht würdig". >> Mehr Info


Diskriminierung beim Wohnen: Der Klagsverband diskutiert

Was kann ich tun, wenn ich Diskriminierung beim Wohnen oder als Mensch mit Behinderung erlebe? Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es? Welche politischen Maßnahmen sind für einen wirksamen Schutz vor Diskriminierung notwendig? Darüber diskutieren am 16. September ab 18.00 Uhr Expert*innen mit Interessierten im ABZ - Haus der Möglichkeiten in Itzling. Mit dabei sind: Barbara Sieberth (Antidiskriminierungsstelle Salzburg), Monika Schmerold (Verein knack:punkt), Volker Frey (Klagsverband).


Menschenrechte in Salzburg: Josef Mautner im Gespräch

Wie aus Betroffenen Beteiligte in der Menschenrechtsarbeit wurden, berichtet Josef Mautner am 18. September ab 17.00 Uhr im Rahmen einer Gesprächsreihe in der Robert-Jungk-Bibliothek. Der Abend steht unter dem Titel: Projekte des Wandels. Menschenrechtspraxis in Salzburg. Josef Mautner ist Gründungsmitglied und langjähriger Sprecher der Plattform für Menschenrechte Salzburg, die heuer ihr 20jähriges Bestehen feiert.


Lehrgang Lokale Menschenrechtsarbeit

Die Plattform für Menschenrechte Salzburg bietet wieder ein Qualifizierungsangebot für wirkungsvolles, zivilgesellschaftliches Engagement. Auf welchen rechtlichen Grundlagen basiert lokale Menschenrechtsarbeit? Wie komme ich von der persönlichen Betroffenheit zu einer wirkungsvollen Strategie? Welche Regeln braucht es für die gemeinsame Arbeit? Antworten auf genau solche Fragen gibt es in diesem Lehrgang mit insgesamt sechs Modulen jeweils an Samstagen. Zielgruppe sind ehrenamtlich Engagierte von zivilgesellschaftlichen Organisationen. Start ist am 28. September. >> Mehr Info


Konzert für Hiketides

Ein klassisches Konzert zugunsten von Hiketides findet am 14. Oktober um 19:30 Uhr im Marmorsaal vom Schloss Mirabell statt. Der Verein Hiketides bietet geflüchteten Menschen im Bundesland Salzburg kultursensible Psychotherapie und psychologische Behandlung an. Die Therapien werden bei Bedarf dolmetscherunterstützt durchgeführt.


Beratung bei Diskriminierung

Die Anti-Diskriminierungsstelle berät kostenlos und vertraulich Menschen in der Stadt Salzburg, die diskriminiert werden. Die Beratungszeiten sind: Montag und Donnerstag von 16.00 bis 19.00 Uhr im BeauftragtenCenter im Schloss Mirabell sowie Montag von 09.00 bis 13.00 Uhr im ABZ in der Kirchenstraße 34 und nach Vereinbarung. Kontakt